Rhön – Charmantes Mittelgebirge für einen aktiven Urlaub

Wasserkuppe - RhönSachlich beschrieben ist die Rhön ein Mittelgebirge in Deutschland. Mit den Augen eines Gastes betrachtet präsentiert sich eine Region voller landschaftlicher Gegensätze. Einige der Rhönberge schwingen sich sanft von den weiten Wiesenflächen hinauf. Andere fordern dem Wanderer eine gute Kondition ab. Zwischen Kurstädten und Heilbädern, berühmten Bergen der Rhön und Wintersportzentren finden Wanderer und Radfahrer Erkundungsmöglichkeiten in einer sehr ursprünglichen Natur. Die UNESCO erklärte 1991 alle Regionen der Rhön zum „Biosphärenreservat Rhön“. Ein viel zu sehendes Symbol dieses nachhaltigen Konzepts ist das Rhönschaf, das selbst über die Grenzen Deutschlands hinaus für seine Herkunft aus dieser Region berühmt und beliebt ist.

 Klima und beste Reisezeit für einen Besuch in der Rhön

Wer lieber Sonne und Wärme mag, sollte die Rhön zwischen Mai und Oktober besuchen. Dann ist der Schnee gewiss geschmolzen, und Tagestemperaturen um die 15 bis 19 °C laden zum Wandern und Radeln ein. Diejenigen, die einen kernigen Winter bevorzugen, finden die optimale Reisezeit zwischen Ende November und Anfang April. Viele Rhön-Regionen gelten als schneesicher und haben sich in den letzten Jahren zu actionreichen Wintersportzentren entwickelt. Genießer finden vor allem in den Kurzentren der Region Möglichkeiten für einen Verwöhnurlaub. Kneippen, Saunieren und in Heilbädern entspannen sind zu jeder Jahreszeit in den komfortablen Wellnesszentren möglich. Auch Familien mit Kindern finden Abwechslung und Erholung mit den Pauschalangeboten für Groß und Klein vieler der hiesigen Erholungsorte.

Touristisch attraktive Rhön-Zentren

Die Geschichte der Rhön ist so schroff und abwechslungsreich, wie sich die heutige Landschaft dem Betrachter präsentiert. Spuren früherer Machthaber finden sich noch in den Ruinen der Burg Botenlauben, Dreienburg oder Ebersburg, in den erhaltenen Architekturen der Schlösser Aschach, Landsberg oder Saaleck. Wer historische Mystik sucht, findet Zeichen dafür in der Keltenwelt Rhön mit erhaltenen Spuren der einstigen Volksgruppe. Bekannte Kurstädte sind Bad Kissingen, Bad Hersfeld und Bad Brückenau. Vor allem die Natur zieht Touristen aus nah und fern an. Empfehlenswerte Ziele voller ursprünglicher Vegetation sind das Rote und Schwarze Moor, die Wildparks Klaushof und Gersfeld oder die Wasserkuppe, der höchste Berg dieses Mittelgebirges.

 Genussurlaub zum Entspannen

Die Unberührtheit der Natur scheint hier auch auf das Gemüt der Menschen auszustrahlen. Nicht umsonst sind die Kurorte gern besuchte Zentren der körperlichen und mentalen Genesung. So gehören zu den Wellness-Highlights in Bad Kissingen Naturmoore und Heilquellen, ausgiebige Wander- und Rastmöglichkeiten sowie eine Kurstadt voller Kultur. Wer einen Verwöhnurlaub sonstigen Aktivitäten vorzieht, findet Wellnessangebote auf Weltstadtniveau auch in Bad Bocklet, der Sieben Welten Therme Künzell oder in der Franken Therme Bad Königshofen. Eine beschauliche Besonderheit vieler dieser Angebote ist, dass die Außenanlagen harmonisch in die Natur eingebettet sind. So lässt sich die offene Weite der Rhönwelten mit allen Sinnen bei einem Whirlbad oder einem Stündchen im Thermalbecken wunderbar genießen.

Die Keltenwelt für Romantiker und historisch interessierte Gäste

In der Rhöner Keltenwelt finden sich noch echte Zeugnissen der einstigen keltischen Besiedelung. Als Insidertipp ist der Umpfen auf Thüringischem Gebiet empfehlenswert, ein schroffer Berg in der Nähe von Kaltenlengsfeld. Nur einen Wimpernschlag entfernt (Luftlinie) zeigt sich von der dortigen Ski- und Wanderhütte ein Ausblick zur Wasserkuppe, dem Dolmar und dem Großen Inselsberg. Nach kurzer Wanderstrecke vom Berg hinab wird ein Steinbruch sichtbar, an dessen Rändern schon viele Gäste literarisch und musikalisch ins Schwärmen gerieten. Gelegentlich finden spontane Keltenspiele von Einheimischen und Gästen an den Hängen vor der Herberge statt – mit Lagerfeuer, Nachtgeschichten und bei gutem Wetter unter einem prächtig sichtbaren Sternenzelt.

Rhönwelten zum Eintauchen und Kennenlernen

Landschaftstypisch sind hier Felsenreste mitten im Wald, seltene Tiere wie die Wildkatze und Pflanzen, die anderswo längst nicht mehr wachsen. Diese Rhönwelt eröffnet sich geologisch interessierten Gästen auf geführten Wanderwegen zu den „Perlen“ des Biosphärenreservats. Wein- und Bierfreunde können bei Verkostungen und professionellen Führungen heimische Frankenweine kennenlernen und vom Rhönbier zapfen lassen. Eine Nacht unter freiem Himmel ist Pflicht bei einem Besuch dieser Region. Wer weit genug aus den Städten hinauswandert, findet noch von Lichtverschmutzung unberührte Gegenden. Ein eigener Sternenpark bringt interessierten „Sternenguckern“ die Schönheit des weiten Sternenhimmels bei geführten Nachtwanderungen und Veranstaltungen näher.

Gastfreundschaft als Lebensgefühl

Die einladende Vielfalt der Region empfinden Touristen als ebenso angenehm wie die Gastfreundschaft der Einheimischen. Viele kleine Herbergen bieten Pauschalangebote für die ganze Familie. Wer Land und Leute lieber auf eigene Faust erkundet, bekommt jederzeit von den Hiesigen Tipps für gute Wanderwege oder Entdeckungen, die in keinem Lexikon nachzuschlagen sind. In den Rhönwelten und Angeboten, den Übernachtungsmöglichkeiten und landschaftlichen Besonderheiten ist für jeden touristischen Geschmack etwas dabei.

Sie möchten noch weitere spannende Reisetipps in Deutschland erfahren? Diese finden Sie auf unserem Reiseblog unter:

Reiseblog über Deutschland – Allgäu
Reiseblog über Deutschland – Bamberg
Reiseblog über Deutschland – Bayerische Alpen
Reiseblog über Deutschland – Bayerischer Wald
Reiseblog über Deutschland – Berlin
Reiseblog über Deutschland – Erzgebirge
Reiseblog über Deutschland – Harz 
Reiseblog über Deutschland – Heidelberg
Reiseblog über Deutschland – München
Reiseblog über Deutschland – Nordsee
Reiseblog über Deutschland – Ostsee
Reiseblog über Deutschland – Thüringer Wald
Reiseblog über Deutschland – Würzburg

Beitrag teilenShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone