Reisetipp Barbados – steht für Traumstrände, Rum & vieles mehr

Bottom Bay - Reisetipp BarbadosZehn bis elf Stunden dauert es von Deutschland aus, um die paradiesische Karibik-Insel Barbados zu erreichen. Dort erwarten Sie wunderschöne weiße Sandstrände, türkis-blaues, klares Wasser, Palmen, eine bunte Unterwasserwelt, das ganze Jahr über warme Temperaturen und freundliche aufgeschlossene Einheimische. Auf Barbados gibt es einige regionale Unterschiede, obwohl die Insel mit einer Fläche von 431 qkm ziemlich klein ist. Während im Westen und Süden mehr oder weniger touristische Strände dominieren, gibt es an der Ostküste zwar auch tolle Strände, allerdings auch viele Felsen und Steilküsten sowie ein etwas rauheres Atlantik-Klima.

Im Zentrum finden Sie vor allem Felder und Zuckerrohrplantagen vor. Vereinzelt ist auch noch etwas von dem einst üppigen Regenwald übrig geblieben. Was Sie auf keinen Fall verpassen sollten, ist ein Ausflug in die imposante Tropfsteinhöhle Harrison’s Cave. Mit einer Bahn geht es durch die an manchen Stellen fast 30 Meter hohe, farblich beleuchtete Höhle, und die Tour endet an einem riesigen Wasserfall.

Im Norden der Insel sollten Sie zwei Highlights sehen: Welchman’s Hall Gully, ein Naturschutzgebiet mit beeindruckenden Kalksteinfelsen, und das Wildlife Reserve mit seinen unzähligen einheimischen Tieren (z.B. Meerkatzen).

Die Ostküste ist herrlich ursprünglich und nicht so touristisch. Hier kommen vor allem Surfer auf ihre Kosten, die den Wind und die Wellen des Atlantiks nutzen, aber auch Wanderer, die die schöne grüne Natur genießen möchten. Die wohl schönsten Strände sind Crane Beach, Bottom Bay, der Strand von Bathsheba und Bath Beach. Letzterer ist relativ unbekannt, mit seinen Palmen, Mandelbäumen und dem Mini-Wasserfall aber äußerst schön. Weiterhin lohnen sich die Strände Harrismith Beach und Cattlewash Beach: Auf den Felsen von Harrismith Beach haben Sie einen wunderschönen Ausblick und der schöne Weg zwischen Cattlewash Beach und Bathsheba ist ein Geheimtipp.

Strände und Sehenswertes an der Süd- und Westküste von Barbados

Südwestlich liegt die Hauptstadt Bridgetown mit seinen vielen Kolonialstil-Bauten. In der schönen Altstadt sollten Sie neben dem Deep Water Harbour den National Heroes Square mit dem Nelson-Denkmal und dem Parlament Building sowie die Einkaufsstraße Broad Street sehen.

Neben Bridgetown sind auch die zweitgrößte Stadt Speightstown an der Westküste, Holetown mit seinem schönen Chattel Village sowie das Fischerdorf Oistins mit seinem bekannten Fischmarkt im Süden der Insel sehenswert. Gleiches gilt für die Morgan Lewis Windmill in St. Andrews. Ungewöhnlicherweise ist die Zuckerrohrwindmühle von 1756 noch immer erhalten und heute eine beliebte Touristenattraktion.

Möchten Sie an traumhaft schönen Stränden relaxen, sind vor allem Sandy Lane, Pebbles Beach, Miami Beach, Mullins Beach und Silver Sands/Silver Rock Beach zu empfehlen.

 Hotels und Kulinarisches

An der Ostküste gibt es nur wenige Unterkünfte. Auf der Süd- und Westseite sieht das schon anders aus. Von Luxus-Resorts bis zu Guest-Houses findet man hier für jeden Geschmack etwas. Wenn Sie einen prallen Geldbeutel haben, gönnen Sie sich ruhig das fantastische “The Crane Resort” im Südosten; bei geringerem Budget lohnt sich das Hotel Beach View an der Westküste.

Die Spezialität auf Barbados schlechthin sind Fliegende Fische. Am besten kann man diese Köstlichkeit im Restaurant “Atlantis” in Bathsheba genießen, das für seine karibische Küche bekannt ist. Als Beilagen werden häufig Reis und Cou Cou (Maismehl und Okra) gereicht. Auch Lamm, Schwein und Goldmakrele (oft verwirrenderweise als “Dolphin” bezeichnet) werden oft verzehrt. Bei den Getränken kommen Sie am einheimischen Rum kaum vorbei.

Aktivitäten und Events auf Barbados

Einige Hotels bieten Angelausflüge und Erkundungen der Insel an. Auch Wanderer, Taucher und Schnorchler kommen vielerorts auf ihre Kosten. Beim Soup Bowl an der Ostküste treffen sich regelmäßig Profi-Surfer.

Einmal jährlich findet ein Jazz- (Januar) und ein Reggae-Festival (April) an verschiedenen Plätzen auf der Insel statt. Und Musik spielt auch an den Wochenenden in Oistins beim “Fish Fry” eine wichtige Rolle, wenn an bunten Ständen Fisch und andere Spezialitäten verkauft werden und Sie zu (Live-Musik) unter freiem Himmel speisen können.

Beitrag teilenShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone