Brüssel

Brüssel10/14/2015 – Ein tolles Reiseziel für einen Kurzurlaub über einige Tage stellt Brüssel dar. Zwar ist die Hauptstadt unseres Nachbarlands Belgien so gut wie jeden Abend in den politischen Nachrichten vertreten, doch das vermittelte Bild, das meistens von kühl und nüchtern gehaltenen EU-Gebäuden wie dem Berlaymont-Gebäude der Europäischen Kommission im Europaviertel geprägt ist, wird dem eigentlichen Charme der Stadt in keiner Weise gerecht!

Wichtige Brüsseler Sehenswürdigkeiten

Brüssel weist dank seiner langen Geschichte vielmehr eine Vielzahl an interessanten Orten auf. Ein Beispiel stellt der Grand Place im Herzen der belgischen Metropole dar. Der zentral gelegene Platz besticht durch ein geschlossenes Ensemble an beeindruckenden Gebäuden. Er wird unter anderem vom gotischen Rathaus der Stadt und diversen Zunfthäusern in einem opulenten Barockstil begrenzt. Kein Wunder, dass der Grand Place längst zum UNESCO-Weltkulturerbe deklariert wurde.

Nicht weit von ihm entfernt lässt sich die ebenfalls sehr reizvolle Ladenpassage Galerie Royales Saint-Hubert erkunden. Die komplett überdachte Ladenzeile aus der Mitte des 19. Jahrhunderts ist über 200 Meter lang und beherbergt vor allem schicke Boutiquen sowie Schokoladengeschäfte, in denen die berühmten Pralinen aus Belgien in einer großen Auswahl offeriert werden. In der Mitte der Passage lässt sich ein Ausgang zur Rue des Bouchers entdecken, die mit zahlreichen Restaurants lockt, wo unter anderem die nächste kulinarische Spezialität Muscheln mit Pommes frites aus Belgien probiert werden kann. Jedoch ist die kleine Gasse oftmals sehr überfüllt mit Touristen, weshalb sich für ein etwas beschaulicheres Essengehen andere Innenstadtbereiche wie das Areal rund um den alten Fischmarkt in Saint-Catherine bisweilen besser eignen.

Allerdings fallen die Preise in diesen Restaurants merklich höher aus. Natürlich muss bei einem Aufenthalt in Brüssel auch das Nationalgetränk gekostet werden. Die Rede ist selbstverständlich vom belgischen Bier. Das Land weist eine unglaubliche Vielfalt an Biersorten und Geschmacksrichtungen auf. Besonders empfehlenswert sind aber zum Beispiel Trappistenbiere wie Chimay oder Westmalle. Doch als deutscher Biertrinker sollte man etwas vorsichtig sein, denn die belgischen Biere weisen häufig rund das doppelte an Alkoholgehalt im Vergleich zu einem Pils aus Deutschland auf!

Ausflugsziele bei einem Aufenthalt in Brüssel

Die Stadt bietet sich aufgrund ihrer zentralen Lage in Belgien ebenso bestens als Startpunkt für Ausflüge an. Besonders das flämische Umland lockt mit attraktiven Städten wie Brügge oder Gent. Hier können Touristen durch scheinbar endlose Altstädte flanieren, die durch eine überaus pittoreske Architektur, die nicht selten bis in das Mittelalter zurückreicht, schnell das Gefühl von einem Spaziergang durch ein Freiluftmuseum aufkommen lassen.

Zudem sind die Städte mit dem Zug schnell erreichbar. Eine Zugfahrt nach Brügge dauert nur etwas mehr als eine Stunde und die Verbindungen sind bis in den späten Abend sehr regelmäßig. Selbst ein Abstecher an die Nordseeküste von Belgien ist zeitlich kein Problem. So dauert eine Weiterfahrt von Brügge bis nach Oostende, einem beliebten Badeort der Belgier, nur knapp 15 Minuten. Allerdings ist zumindest Oostende nur bedingt empfehlenswert, da die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und der wenig liebevolle Wiederaufbau in den folgenden Jahrzehnten das Stadtbild leider vielerorts in Mitleidenschaft gezogen haben. Ein alternativer Tipp ist, dass man eine Fahrt auf der längsten Straßenbahnstrecke der Welt unternimmt. Diese verbindet so gut wie alle größeren Orte an der belgischen Küste zwischen Frankreich und den Niederlanden. Hierbei bietet sich zum Beispiel ein Abstecher nach De Haan an, da dort die Strände in der Regel etwas weniger ausgefüllt sind, verglichen mit Oostende.


Übernachtungstipp für Touristen

Die Stadt verfügt über zahlreiche Hotels im Innenstadtbereich. Eine Empfehlung stellt das “Hotel Bloom!” dar, dass sich in der Rue Royale befindet. Das Designhotel hat den Vorteil, dass man in wenigen Minuten beispielsweise am Königlichen Palast ist, der sich in der gleichen Straße befindet. Darüber hinaus liegt es nur einige Meter vom Botanischen Garten der Stadt entfernt. Dieser lohnt sich ebenfalls für einen Besuch, da er in der mitunter etwas hektischen Stadt einen angenehmen Ruhepol darstellt. Er weist zahlreiche Statuen auf und fasziniert mit einer großen Vielfältigkeit an Bäumen und Pflanzen. Am Abend lässt sich mit etwas Glück in den alten Gewächshäusern des Botanischen Gartens auch ein Konzert erleben. Denn diese werden mittlerweile als kulturelles Zentrum betrieben und in regelmäßiger Form für Auftritte von Künstlern aus der nationalen und internationalen Popmusikszene genutzt.

Beitrag teilenShare on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone